Aktuelle Monographien und Sammelbände

Jürgen Stöhr

Die Sorge um die Theorie. Bildanschauungen und Blickoperationen mit Martin Heidegger und Michael Brötje

Im Zentrum von Die Sorge um die Theorie steht ein bisher unberührtes Vermächtnis: die kunstwissenschaftlichen Schriften von Michael Brötje. In ihnen kann man eine fast vergessene Innovativität bildtheoretischen Denkens entdecken. Brötje war eine aus der Zeit gefallene Ausnahmeerscheinung, ein wunderbares Fossil. Einerseits ging es in seinen genial akribischen und kühn-exzessiven Bildanschauungen permanent um ein Klima der Transzendenz und Evidenz. Andererseits erlebt man ein phänomenologisches Detailsehen, das vielen zeitgeistigen Tendenzen weit überlegen ist.

Jürgen Stöhr nähert sich diesem zwiespältigen existential-hermeneutischen Erbe in einer dekonstruktivistischen Lektürebewegung an und stellt das Ganze in einen fiktiven narrativen Rahmen. Denn um das bildanalytische Vermächtnis aufnehmen und aktualisieren zu können, bedarf es eines ironischen Verfahrens, das ständig zwischen getreuem innerem Nachvollzug und systematischer Distanz in der Schwebe bleibt. Acht konkrete und ausführliche Bildbetrachtungen von Meisterwerken von Giotto über Caravaggio und Dürer bis van Gogh erläutern und erproben dabei das methodische Vorgehen.

Jürgen Stöhr: Die Sorge um die Theorie. Bildanschauungen und Blickoperationen mit Martin Heidegger und Michael Brötje, Paderborn, Fink Verlag, 1. Aufl. 2016, 232 Seiten, 9 farb. Abb., ISBN: 978-3-7705-6024-0, EUR 29.90


Steffen Bogen und Birgit Rucker

Das Haus zur Kunkel. Mittelalterliche Wandmalereien in Konstanz

Im Konstanzer Haus zur Kunkel nahe beim Münster, kann man seltenen Schätzen mittelalterlicher Wandmalerei begegnen. Vielfältige Bildwelten öffnen sich: Man sieht fleißig webende Frauen, Szenen aus dem Parzivalroman und allegorische Darstellungen. Diese Schatzkammer mittelalterlicher Kunst erschließt ein neuer Führer, der seit dem 18. Dezember 2015 erhältlich ist.

Steffen Bogen und Birgit Rucker, Das Haus zur Kunkel. Mittelalterliche Wandmalereien in Konstanz, Lindenberg i. Allgäu: Kunstverlag Josef Fink 2016, 32 Seiten, zahlreiche Abbildungen, ISBN 978-3-89870-991-0

Erhältlich zum Preis von 5€ bei Frau Wirtz im Sekretariat der AG Kunstwissenschaft (H 236), im Kulturzentrum der Stadt Konstanz, bei der Konzilstadt Konstanz und an weiteren Verkaufsstellen.

Mehr über das Haus zur Kunkel: www.lkm.uni-konstanz.de/otg/konstanz/kunkel/index.php


Bernd Stiegler

Photographische Portraits

Portraits von Photographen erwartet man zumeist als Bilder, die von ihnen selbst oder von anderen aufgenommen wurden. Bernd Stiegler nimmt sie in Gestalt von Essays in den Blick und lässt dabei schlaglichtartig ein Jahrhundert Photographiegeschichte Revue passieren.

Vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart werden in elf photographischen Portraits höchst unterschiedliche Erkundungen des Photographischen vorgestellt. Was kann und was soll die Photographie leisten? Was ist die Aufgabe der Photographie? Das sind die leitenden Fragen dieser Essays. Der Bogen reicht u.a. von der Kunstphotographie Alvin Langdon Coburns und der neusachlichen Photographie eines Albert Renger-Patzsch über Alexander Rodtschenko und Boris Mikhailov bis hin zur generativen und konkreten Photographie Gottfried Jägers und zu zeitgenössischen Photographen wie Simone Kappeler, Michael Reisch oder Philipp Goldbach.

Bernd Stiegler: Photographische Portraits, Paderborn, Fink Verlag, 1. Aufl. 2015, 251 Seiten, 90 s/w Abb., kart., ISBN: 978-3-7705-5941-1, EUR 29.90

Für eine Rezension dieses Buches siehe: http://www.sehepunkte.de/2016/02/27886.html


Maryan Ainsworth, Sandra Hindriks, Pierre Terjanian

Lucas Cranach’s Saint Maurice

This Bulletin discusses Lucas Cranach's Saint Maurice and the importance of this saint during the stormy period of the Protestant Reformation in Germany. Anticipating the five-hundredth anniversary of the Reformation, this Bulletin draws on the work of donor Mrs. Eva S. Kollsman and connects this image of Saint Maurice to sculptural relics belonging to Cardinal Albrecht of Brandenburg, the most powerful Roman Catholic prelate at the time.

(issued in conjunction with the exhibition »Cranach’s Saint Maurice«, on view at The Metropolitan Museum of Art, New York, April 20 through July 27, 2015)

Maryan Ainsworth, Sandra Hindriks, Pierre Terjanian: Lucas Cranach’s Saint Maurice, The Metropolitan Museum of Art Bulletin, Spring 2015, Volume LXXII, Number 4, New York 2015, ISBN 885118572812, $ 14,95


Karin Leonhard

Bildfelder. Stilleben und Naturstücke des 17. Jahrhunderts

Die niederländische Stillebenmalerei des 17. Jahrhunderts nahm aktiv an den naturphilosophischen und naturwissenschaftlichen Diskursen der Zeit teil, dennoch wird sie in der Forschung bis heute vereinfachend als „realistisch-abbildende“ Kunst bezeichnet. Hier ist eine Rehabilitierung des Begriffs „Mimesis“ dringend notwendig geworden. Die Autorin unternimmt einen Neustart der Diskussion, der stärker auf die historische Diskussion des Natur- und Bildbegriffs zurückgreift. So fragt sie, inwiefern im 17. Jahrhundert mimetische Strukturen als ein biotisches Vermögen zur Reproduktion verstanden wurden. Dabei ergeben sich zwei Thesen: erstens, dass das Stilleben die beiderseitige Fähigkeit von Natur und Kunst thematisiert, Ähnlichkeiten zu erzeugen, und zweitens, dass es aus diesem Grund prädestiniert ist für eine Theoretisierung mimetischer Strukturen der Kunst im Allgemeinen.

Karin Leonhard: Bildfelder. Stilleben und Naturstücke des 17. Jahrhunderts, Berlin: Akademie Verlag 2013, X + 475 S., 47 Farb-, 157 s/w-Abb., ISBN 978-3-05-006325-6, EUR 79,95

Für eine Rezension dieses Buches siehe: www.sehepunkte.de/2015/06/27265.html


Claudia Fritzsche, Karin Leonhard, Gregor J. M. Weber (Hgg.)

Ad fontes! Niederländische Kunst des 17. Jahrhunderts in Quellen

Immer wieder ist die geringe Anzahl kunsttheoretischer Schriften des niederländischen 17. Jahrhunderts vermerkt worden, die eine Rekonstruktion der Kunst- und Bildkonzepte erschwert hat. Dabei hat man die vielen außerkünstlerischen Traktate, Notizen und Quellen nicht ausreichend berücksichtigt, in denen über den Status von Bildlichkeit und über Prozesse visueller Wahrnehmung, über den Umgang mit sowie die Rezeption von Bildern viel gesagt wird. Sie stehen im Fokus dieser Publikation, in der in sechzehn Beiträgen bild- und kunsttheoretisch relevante Begriffe anhand von Fallbeispielen ausführlich dargestellt und diskutiert werden.

Claudia Fritzsche, Karin Leonhard, Gregor J. M. Weber (Hg.): Ad fontes! Niederländische Kunst des 17. Jahrhunderts in Quellen, Paderborn: Michael Imhof Verlag 2013, 17 x 24 cm, 416 Seiten, 139 Farb- und 8 S/W-Abbildungen, Hardcover, ISBN: 978-3-86568-786-9, EUR 39,95

Für eine Rezension dieses Buches siehe: www.sehepunkte.de/2014/09/23331.html