Exkursionen

im Rahmen des BA/MA Literatur-Kunst-Medien

Das Studium vor Originalen wird in Konstanz als wichtiger Teil der kunstwissenschaftlichen und kunsthistorischen Ausbildung der Studierenden angesehen. Daher finden regelmäßig mehrtägige Exkursionen sowie Tagesexkursionen statt.

Die Vorbereitung mehrtägiger Exkursionen findet in der Regel im Rahmen eines Seminars statt, das Thema von Seminar und Exkursion wird dabei auf eine Epoche, einzelne Künstler oder Künstlergruppen oder bestimmte Fragestellungen eingegrenzt. So wurden in vergangenen Exkursionen beispielsweise das Verhältnis von Bildern und Architektur in Turin und Oberitalien, die venezianische Malerei des 15.-18. Jahrhunderts oder Bildprogramme der Zeit um 1300 in Siena und Assisi untersucht.

Berichte zu vergangenen Exkursionen finden Sie im Archiv und in den LKM Facetten unter dem Schlagwort "Exkursion"

Tagesexkursionen

In den Semesterablauf integriert sind Tagesexkursionen, die meist auf einem Seminarthema basieren. Die Museen der Region sind zu diesen Anlässen regelmäßig Kooperationspartner, die das Angebot des Fachbereichs um praktische Erfahrungen erweitern. Die Besuche in den Museen ermöglichen es den Studierenden, die theoretisch erlernten Grundlagen durch direkte Anschauung vor den Originalen zu überprüfen und zu diskutieren.

Neben den Museumsbesuchen bereichern auch regelmäßig Lehrbeauftragte aus dem Museumsbereich das Studienangebot durch Veranstaltungen in ihren Sammlungen und bieten den Studierenden einen Blick hinter die Kulissen.

Tagesexkursionen und Kooperationen finden unter anderem mit folgenden Museen statt:

Kunstmuseum St. Gallen

Kunsthaus Bregenz

Staatsgalerie Stuttgart

Geplante Exkursionen

Juli 2019 - London

Die sechstägige Exkursion nach London schließt an das Hauptseminar „The Englishness of English Art. Zur Geschichte der englischen Kunst". In den bedeutenden Museen vor Ort (z.B. National Gallery, Tate Britain, Victoria and Albert Museum, British Museum) werden ausgewählte, wichtige Werke unterschiedlicher Bildgattungen, wie z.B. dem Porträt, der Historien-, Landschafts- und Genremalerei oder der Karikatur, im Original studiert und diskutiert werden, um der Entwicklung der Kunst in England und damit der Frage nach der „Englishness of English Art“ (Nikolaus Pevsner, 1956) epochenübergreifend vertiefend nachzuspüren. Darüber hinaus sollen beim Besuch der oben genannten Museen sowie weiterer wichtiger Sammlungen und Institutionen, wie etwa der Wallace Collection, Dulwich Picture Gallery, Royal Academy oder dem Sir John Soane’s Museum, auch die englische Sammlungsgeschichte und der daran anknüpfende Kunstdiskurs eingehend untersucht werden.