Hinweise für Autoren

Style Sheet - Schüren-Verlag

Download Style Sheet

Allgemeine Bemerkungen

Der Schüren Verlag ist daran interessiert, so kostengünstig wie möglich zu arbeiten. Dies ist insbesondere in Wissenschaftsverlagen auch für die Autoren von Bedeutung, da wissenschaftliche Veröffentlichungen nur noch selten ohne Druckkostenzuschuss publiziert werden können. Im Übrigen ist es auch für die pünktliche zeitliche Abwicklung wichtig, dass einige Überlegungen möglichst schon vor der Reinschrift des Manuskripts beachtet werden.

Generelles zur Arbeit mit dem PC

Auch wenn der Text in elektronischer Form vorliegt, sollte immer ein vom Autor geprüfter Ausdruck mitgeliefert werden, um in ihm weiter unten beschriebene Punkte wie Bildpositionierungen oder Auszeichnungen anzugeben.
Der Text sollte immer unformatiert (das heißt ohne Verwendung von Format- oder Absatzvorlagen) abgespeichert werden. Möglich ist allerdings die sparsame Verwendung von Auszeichnungen im Text – etwa kursiv.

Im Einzelnen

Bitte nicht standardmäßig nach jedem Absatz eine Leerzeile einfügen (denn dies ist im Buchlayout unüblich), sondern nur, wenn auch wirklich eine Leerzeile gewünscht ist.
Auf automatische Nummerierung und automatische Aufzählung (mit Zahl oder Symbol) ist zu verzichten, da diese das Konvertieren verlangsamen und erschweren und dabei meist ohnehin verloren gehen. Die Aufzählungen sollten daher manuell durchnummeriert werden.
Eine automatische Fußnotenzählung dagegen ist wünschenswert.
Sollten Sonderzeichen benutzt werden, ist es wünschenswert, diese Stellen im Ausdruck farbig zu markieren, um einen Anhaltspunkt zu haben, da auch sie beim Konvertieren verloren gehen können.
Auf andere Schriftsätze (bspw. osteuropäische) ist zu verzichten, da es diese nicht für alle von uns verwendeten Schriften gibt und der Zeitaufwand des Einfügens aus anderen Schriften in keinem Verhältnis zum Ergebnis steht. Auch gibt es hier immer wieder Probleme beim Erstellen der PDF-Dateien.
In anderen Ländern (USA, Großbritannien, Frankreich) ist es ebenfalls unüblich; hier würde bspw. «Bürger» zu «Buerger» und «schließlich» zu «schliesslich».
Wir verwenden französische Anführungszeichen, da sich vor allem die einfachen besser von den Kommata absetzen.
Bitte so setzen:
‹Halli›, «Hallo».

Hierfür gibt es Codes:
‹ = Alt+0139
› = Alt+0155
« = Alt+0171
» = Alt+0187

Wenn Sie normale An- und Abführungszeichen benutzen, bitte auf keinen Fall beide oben (‘Halli‘, “Hallo“), sondern ‚Halli‘, „Hallo“. Auch hierfür gibt es Codes:
‚ = Alt+0130
‘ = Alt+0145
„ = Alt+0132
“ = Alt+0147

Bitte für die einfachen An- und Abführungszeichen kein Apostroph verwenden! Ansonsten ersetzen wir diese Zeichen per Wechselbefehl, was dazu führen kann, dass an Stellen, an denen tatsächlich ein Apostroph vorgesehen ist, ein › oder ‹ steht. Dies kann in der Korrekturfahne selbstverständlich noch geändert werden. Lange Gedankenstriche werden sowohl als Gedankenstriche als auch als Ersatz für das Wort «bis» verwendet:
1970–2007
S. 9–22 Kurze Bindestriche bitte auch nur als solche verwenden:
Beispiel: James-Bond-Film

Filmtitel sind unterstrichen zu schreiben und werden im Buch in Kapitälchen gesetzt. Buchtitel sowie Zeitschriften- und Zeitungsnamen sind kursiv zu schreiben.

Wichtige Hinweise für unsere Autoren zur Manuskriptabfassung

Gliederung

Bitte befreien Sie sich bei der Überarbeitung Ihres Textes von einem zu tief gegliederten Inhaltsverzeichnis und verwenden Sie für die Publikation die in wissenschaftlichen Werken geschätzte numerische Gliederung (z. Bsp. 1.2.2.3). Keine Gliederung sollte auf mehr als vier Ebenen beruhen.

Abbildungen und Tabellen

Abbildungen, Schaubilder und Tabellen können den Text auflockern und zur Verdeutlichung des Beschriebenen beitragen. Es sollte aber unbedingt darauf geachtet werden, dass der Text aus sich heraus auch ohne die Abbildungen verständlich ist, denn vor dem Umbruch kann nicht bestimmt werden, wo die Abbildung platziert wird. So sollte auch die Bequemlichkeit des Lesers berücksichtigt werden und der Hinweis im Text auf die Abbildungen eindeutig sein.
Generell dürfen die Abbildungen, Schaubilder und/oder Tabellen nicht in das Textdokument eingebunden sein, da sich sonst beim Konvertieren nur unnötige Verzögerungen ergeben die bis hin zur Unbrauchbarkeit des Dokumentes führen können.
Abbildungen und Schaubilder sollten als TIFF-Dateien vorliegen; Tabellen können im Hause neu gesetzt werden, sollte dies nicht gewünscht sein, sollten auch sie als TIFF-Dateien vorliegen.
Reprofähige Vorlagen (DIN A4-Laserausdrucke bei Schaubildern, Tabellen oder Strichabbildungen sowie Fotos) können selbstverständlich auch Verwendung finden. Sollten bestimmte Größen gewünscht sein, so sind diese auf den einzuscannenden Vorlagen oder einer separaten Liste zu vermerken. Ebenso ist mit Positionierungswünschen umzugehen, wobei hier entweder ein Ausdruck mit den Abbildungen oder Vermerken an der entsprechenden Stelle die bessere Wahl ist. Beachten Sie aber bitte, dass sich beim Umbruch trotzdem immer kleinere Verschiebungen der Abbildungen ergeben können.

Zitierweise

Trennung: Zitate in ausländischen Sprachen werden laut Duden nach deutscher Rechtschreibung getrennt – es sein denn, der Text ist überwiegend in einer ausländischen Sprache geschrieben.
Die Quelle soll nach dem Zitat (also nach Abführungszeichen und bei vollständigen Sätzen nach dem Punkt) gesetzt werden.
Beispiel 1:
«Ich bin dein Vater, Luke.» (Darth Vader)
Beispiel 2:
Er sagte, er sei sein «Vater, Luke» (Darth Vader).

Angabe von Zitaten

Generell bei mehreren Autoren/Herausgebern: Trennung der Namen mit Komma.
Beispiel:
Luke Skywalker, Alfred Hitchcock

Angabe von Zitaten aus Monografien:
Vorname Nachname: Titel kursiv. Ort Jahr, S. xx.
Beispiel:
Robert Bresson: Noten zum Kinematographen. München 1980, S. 70.

Angabe von Zitaten aus Aufsätzen in Zeitschriften o.ä.:
Vorname Nachname: Titel. In: Vorname Name (Hrsg.): Titel kursiv. Ort, Jahr, S. xx.
Beispiel:
Klaus Kreimeier: Trennungen. G.W. Pabst und seine Filme. In: Wolfgang Jacobsen (Hrsg.): G. W. Pabst. Berlin 1997, S. 1-127.

Angabe von Zitaten aus Artikeln in Tageszeitungen:
Vorname Nachname: Überschrift. In: Medium kursiv, Datum.
Beispiel:
Volker Behrens: Wim Wenders. In: Hamburger Abendblatt, 6.2.2004.

Angabe von Zitaten aus Artikeln in Wochen-/Monatszeitschriften:
Vorname Nachname: Überschrift. In: Medium kursiv Nr., Jahr.
Beispiel:
Heiko Rosner: Krieg unter Sternen. In: Cinema 10, 1997.

Angabe von Folgezitaten:
Nachname, S.xx.
Beispiel:
Balász, S. 74.

Angabe von Folgezitaten, wenn mehrere Publikationen des Autors herangezogen werden:
Nachname Jahr, S. xx.
Beispiel:
Lears 1993, S. 100.

Angabe von Websites:
Adresse (Datum letzter Zugriff)
Beispiel:
www.schueren-verlag.de/aktuelles (30.06.05).

Anmerkungen bitte immer mit Punkt abschließen.