FG Mediale Teilhabe TP 2

Dienstag, 11. Juli 2017, Universität Konstanz – Bischofsvilla

Organisatoren: Michael Schillmeier (University of Exeter) gemeinsam mit Beate Ochsner, Markus Spöhrer und Robert Stock (Forschergruppe Mediale Teilhabe, TP 2). Mit Vorträgen von Michael Schillmeier (Exeter), Christian Meyer (Konstanz), Thomas Kirsch (Konstanz) und Kathrin Solhdju (Brüssel). Details unter: mediaandparticipation.com/2017/06/28/kosmopolitische-praktiken-in-und-exkludierender-technologien/

In der Veranstaltung werden WissenschaftlerInnen aus den Bereichen Literatur-Kunst-Medien, Soziologie und Ethnologie ihre Arbeiten und Überlegungen zum Thema Kosmopolitische Praktiken in- und exkludierender Technologien präsentieren. Ziel des Workshops ist es, einen interdisziplinären Ansatz prominent zu machen, der sich methodisch an der Schnittstelle zwischen Medienwissenschaften, Soziologie, Ethnologie und Disability Studies situiert. Dabei geht es im Besonderen um eine Neuperspektivierung bestehender Forschungen zu In- und Exklusionstechniken und -technologien, die gerade nicht auf Normalisierung, sondern auf techno-situative Behinderungs- bzw. Ermöglichungspraktiken fokussieren. Dabei wird Behinderung nicht mehr nur als Abweichung von einer Normalität bzw. Norm verstanden, sondern als techno-soziale Relation, die in der Bestimmung von (Un-)Fähigkeiten ihren Ausdruck findet. Vor dem Hintergrund eines kosmopolitischen Denkens und Verständnisses versuchen wir, ein neues Konzept von (Nicht-)Teilhabe zu entwickeln, das das Privileg der Vorbildfunktion einer nicht-behinderten Elite zurückweist und das Interesse auf die Kosmopolitiken zunehmend demokratisierender Verschränkungen von Dis/Ability (im weitesten Sinne als Be- bzw. Entfähigungsdiskurse) und neuen Technologien richtet. Damit soll einem komplexeren Kollektivierungszusammenhang auf die Spur zu kommen sein, als dies mit Hilfe eines vornehmlich positiv konnotierten und mehrheitsgesellschaftlich ausgerichteten Partizipationsbegriffs möglich ist.

PROGRAMM

10:00 Uhr
‚2Sweet2Kill‘ – A Contribution to the Art of Cosmopolitics
Michael Schillmeier (Exeter)

11.00 Uhr
Kaffeepause

11.30 Uhr
Practising Ecumenism Through Boundary Work and Meta-Coding
Thomas Kirsch (Konstanz)

12.30 Uhr
Mittagspause

14.00 Uhr
A Cosmopolitical Wager. Dingdingdong. Institute for the Co-production of Knowledge about Huntington’s Diease
Katrin Solhdju (Brüssel)

15.00 Uhr
Neue Alteritäten und die Rekonfiguration des Sozialen
Christian Meyer (Konstanz)

16:00 Uhr
Abschlussdiskussion

Die Teilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten unter robert.stock@uni-konstanz.de.