Zusammenbrüche und Utopien: Geschichte – Medien – Literatur

Die Springschool, die in dieser Form das erste Mal vom 01.04.2019 - 06.04.2019 an der Universität Konstanz stattfand, fokussierte auf Konstellationen und Zeitabschnitte der (ost)europäischen Geschichte des 20. Jh.’s, die geprägt sind durch die Überlagerung gegenläufiger politischer und kultureller Dynamiken und Zeiterfahrungen - einerseits des katastrophisch beschleunigten Zusammenbrechens politischer Strukturen und tradierter Sinngefüge und andererseits des ebenso unerwarteten Eintretens utopischer Versprechen in die Sphäre historischer Machbarkeit. In drei disziplinären Perspektiven - der Geschichts-, Medien- und Literaturwissenschaft, wurden zwei Dekaden mit ihren Prozesslogiken, Narrativen und Semantiken in den Blick genommen: die 1910er Jahre, in denen der Ersten Weltkrieg das Ende von alten, die Russischen Revolution den Beginn von neuen Ordnungen markieren, und die Jahre 1985-95, in denen mit dem Kollabieren kommunistischer Systeme in Ost-, Mittel- und Südosteuropa nationale/nationalistische, neoliberale, (proto)religiöse Visionen historische Schubkräfte entwickeln.

Die Springschool fand in Kooperation mit Studierenden und Dozenten der Russischen Staatlichen Humanwissenschaftlichen Universität (RGGU), Moskau statt. Damit wurden auch  Einblicke in die Organisation und Arbeitsweise des gemeinsamen mit der RGGU betriebenen Double-Degree-MA-Studiengangs Osteuropa: Geschichte - Medien vermittelt. Vorträge, Theater- und Filmbesuche und Anfängersprachkurse der LektorInnen für Russisch, Polnisch, Tschechisch und Bosnisch-Kroatisch-Serbisch sowie  Deutsch als Wissenschaftssprache für Muttersprachler oder Studierende mit mindestens Niveau B2 ergänzten das wissenschaftliche Seminarprogramm.
Das vorläufige Seminarprogramm finden Sie unter: Spring School Programm als pdf zum Download.

Auch für 2020 ist eine  Springschool in Planung. Weitere Informationen dazu finden Sie ab Oktober 2019 hier.

Bei organisatorischen Fragen zur Springschool gibt Frau Helke Schmal  helke.schmal@uni-konstanz.de, und bei inhaltlichen Fragen Frau Dr. Renata von Maydell gern Auskunft (renata.maydell@uni-konstanz.de)