Über das Zentrum

Forschungsprogramm

Das zum 1.1.2019 neu eingerichtete, durch den Preis der Dr. K. H. Eberle-Stiftung geförderte Dr. K. H. Eberle-Forschungszentrum "Kulturen Europas in einer multipolaren Welt" an der Universität Konstanz versteht sich als Initiator und Impulsgeber einer erneuerten kulturwissenschaftlichen Europa-Forschung. Es geht von einer gespaltenen Lagebeurteilung aus: Einerseits kann kein Zweifel bestehen, dass Europa in der Gegenwart seine jahrhundertelang dominierende globale Stellung verloren hat. Gleichwohl werden andererseits aktuelle Desintegrationstendenzen innerhalb Europas und der EU weltweit mit Sorge wahrgenommen, denn in vielen Weltregionen bildete Europa seit der Nachkriegszeit ein wichtiges Modell politischer, rechtlicher und kultureller Integration, zumal in der Ver­arbeitung einer durch Kriege und Gewalt geprägten Geschichte.

Im Mittelpunkt des Forschungsprogramms steht darum die Frage, wie angesichts dieser zwiespältigen Situation von globalem Bedeutungsverlust und gleichzeitig fortbestehender Vorbild- und Modellfunktion Europas neue Beschreibungskategorien für die Vielfalt europäischer kultureller Dynamiken gefunden und wie daraus kultur-, geschichts- und sozialwissenschaftliche Forschungsdesigns entwickelt werden können, die - jenseits eines desavouierten Eurozentrismus oder reflexhafter Eurozentrismus-Kritik - einer Verflechtungsgeschichte des Europäischen Rechnung tragen. Das Zentrum soll diese Grundfrage in einer seinerseits globalen Struktur internationaler wissenschaftlicher Partner angehen. Seine Grundidee ist, die geopolitische und epistemische Multipolarität in der Struktur des Forschungsprozesses selbst zu spiegeln, d.h. internationale Partnerschaften, Fellowships und Konferenzen für eine multiperspektivische Diskussion des Europa-Bildes systematisch und historisch fruchtbar zu machen.

Aufbauend auf Kooperationen des MA-Studiengangs "Kulturelle Grundlagen Europas", des Doktorandenkollegs "Europa in der globalisierten Welt" und anderen internationalen Partner-Institutionen der Universität Konstanz dient das Dr. K. H. Eberle-Forschungszentrum als Plattform innovativer Nachwuchsförderung. Es unterstützt individuelle Forschungsvorhaben und fördert die Einwerbung weiterer Drittmittelprojekte. Es greift mit seinen Fragestellungen gesellschaftlich hochaktuelle Themen auf und stellt diese im Sinne eines offenen und kritischen Dialogs in der akademischen wie der nicht-akademischen Öffentlichkeit zur Diskussion.


Forschungsvorhaben und Fördermöglichkeiten

Das Dr. K. H. Eberle-Forschungszentrum lädt jährlich bis zu vier internationale Fellows an die Universität Konstanz ein, fördert entstehende Promotions- und Forschungsprojekte und veranstaltet wissenschaftliche Workshops und Konferenzen. Es bietet eine Infrastruktur weiterer Forschungsprojekte zur europäischen Kultur im globalen Kontext.