DFG-Forschergruppe "Mediale Teilhabe"

Mediale Teilhabe. Partizipation zwischen Anspruch und Inanspruchnahme

Die DFG-Forschergruppe "Mediale Teilhabe. Partizipation zwischen Anspruch und Inanspruchnahme" (FOR 2252, Sprecherin: Prof. Dr. Beate Ochsner) nimmt ihre Arbeit zum 01.07.2015 auf. 
Mit dem leitenden theoretischen Begriff ‚mediale Teilhabe’ geht die Forschergruppe davon aus, dass Partizipation in medienkulturellen Austauschprozessen zu bestimmen ist. Diese Neuperspektivierung basiert auf einem prozessualen Medienbegriff, der die Relationen zwischen Anspruch und Inanspruchnahme im Gefüge von Subjekten, technischen Objekten, Praxen und Gemeinschaften beschreibbar macht. Das interdisziplinär ausgerichtete Gesamtprojekt setzt sich aus medienhistorischen, -ethnologischen, -ästhetischen, -soziologischen und -philosophischen sowie kunst- und literatur­wissenschaftlichen Einzelstudien zusammen und antwortet auf das Desiderat, den Zusammenhang von Medien und Teilhabe in seiner soziopolitischen und kulturellen Tragweite zu erfassen und derzeitig vorwiegend anwendungsorientierte Ansätze durch eine medientheoretische Bestimmung von Teilhabe zu erweitern.

Folgende Teilprojekte werden im Rahmen der Forschergruppe bearbeitet:

https://mediaandparticipation.wordpress.com/about/teilprojekt-1/

TP 1    Technoökologien der Teilhabe: Eine medien-philosophisch-ethnologische Neuperspektivierung
Erich Hörl, Leuphana Universität Lüneburg

TP 2    Recht auf Mitsprache: Das Cochlea-Implantat und die Zumutungen des Hörens
Beate Ochsner, Universität Konstanz

TP 3    Smartphone-Gemeinschaften: Teilhabe als Versprechen und Zumutung
Isabell Otto, Universität Konstanz

TP 4    Tourismus 2.0 – Zwischen medialer Vermittlung und digitaler Entnetzung
Urs Stäheli, Universität Hamburg

TP 5    Mikropraktiken: Formen des Widerstandes und Engagements

Elke Bippus, Zürcher Hochschule der Künste, Institut für Theorie

Weitere Informationen finden Sie unter:

http://mediaandparticipation.com/