PD Dr. Michael Ott

Bis August 2019: Wissenschaftlicher Koordinator Forschungszentrum "Kulturen Europas in einer multipolaren Welt"

E-Mail: michaott@gmx.de



Forschungsinteressen

 

  • Deutschsprachige Literatur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Poetik und Ästhetik
  • Kleist, Büchner, Dramatik, Dramentheorie, Gegenwartstheater
  • Kultur- und Literaturtheorie, Film, Medialität, Editionswissenschaft
  • (Literatur-)Geschichte des Sports und des Alpinismus
  • Mediale Szenarien von Krise, Katastrophe, Hoffnung und Rettung
  • Kulturelle Dynamiken Europas in einer multipolaren Welt

Curriculum Vitae

  • Studium der Germanistik, Geschichte und Politologie in Erlangen, München und Pisa; Magister Artium 1995 (LMU München)
  • 1995-1998 Stipendiat des Graduiertenkollegs Geschlechterdifferenz & Literatur  an der LMU München
  • 1996-2001 Mitarbeit in der Forschungsgruppe Theatralität als literaturwissenschaftliche Kategorie im DFG-Schwerpunktprogramm Theatralität
  • seit 1998 freie Mitarbeit beim Feuilleton der Süddeutschen Zeitung, München
  • 1999 Promotion zum Dr. phil. an der LMU München, Dissertation: Das ungeschriebene Gesetz. Ehre und Geschlechterdifferenz in der deutschen Literatur um 1800 (erschienen Freiburg i.B. 2001)
  • 1999 – 2002 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Institut für Deutsche Philologie II (Neuere deutsche Literatur), Prof. Dr. Martina Wagner-Egelhaaf
  • 2004 – 2007 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der LMU München (eigenes DFG-Projekt zum Thema Literatur und alpiner Diskurs)
  • 2008  Vertretung einer wissenschaftlichen Assistentenstelle an der LMU München
  • 2008 – 2012  Wissenschaftlicher Koordinator der DFG-Forschergruppe Anfänge (in) der Moderne an der LMU München
  • seit 2010 Lehrauftrag für Literaturgeschichte an der Otto-Falckenberg-Schule (Fachakademie für darstellende Künste der Landeshauptstadt München)
  • ab WS 2012 Vertretung der Professur für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft (Prof. Dr. Clemens Pornschlegel) an der LMU München
  • 2013 Habilitation durch die Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaft der LMU München, Venia legendi für Neuere deutsche Literaturwissenschaft
  • WS 2013/14 Vertretung des Lehrstuhls für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft (Prof. Dr. Inka Mülder-Bach) an der LMU München
  • Sommersemester 2015 und Wintersemester 2015/16: Vertretung der Professur für deutsche Literatur im europäischen Kontext (Prof. Dr. Thomas Weitin) an der Universität Konstanz
  • Sommersemester

    2015 bis Sommersemester 2018: Vertretung der Professur für deutsche

    Literatur im europäischen Kontext an der Universität Konstanz

  • seit 1.1.2019 Wissenschaftlicher Koordinator des Forschungszentrums

    „Kulturen Europas in einer multipolaren Welt / European Cultures in a

    Multipolar World“

Publikationen

Bücher und Herausgeberschriften:

  • Michael Ott, Das ungeschriebene Gesetz. Ehre und Geschlechterdifferenz in der deutschen Literatur um 1800, Freiburg i.B. 2001 (rombach litterae, Bd. 81).
  • Michael Ott/Elisabeth Tworek: SportsGeist. Dichter in Bewegung, Hamburg/Zürich 2006.
  • Michael Ott, Tobias Döring (Hg.): Urworte. Zu Geschichte und Funktion erstbegründender Begriffe, München 2012.
  • Aage A. Hansen-Löve, Michael Ott, Lars Schneider (Hg.): Natalität. Geburt und Anfänglichkeit in Literatur und Kunst, Paderborn 2014.
  • Inka Mülder-Bach, Michael Ott (Hg.): Was der Fall ist. Casus und Lapsus, Paderborn 2014.

Aufsätze: zur deutschen Literatur, zu Kleist und Büchner, Theatralität und Drama, Sport und Alpinismus, Anfangskonzepten in der Moderne; ferner zahlreiche Rezensionen, Feuilletons, Kongreßberichte und kleinere Beiträge.

 Für Aktuelles s. meinen blog: michaott.wordpress.com

 

Publikationsliste